Chronik der „Alten Kameraden“ Massenbachhausen

Erstellt aus Aufzeichnungen  aus dem Gedächtnis von
Dieter Betz & Albrecht Fauser

Im Spätsommer des Jahres 1985 trafen sich Dieter Betz und Willi Muth in dessen Backstube und haben wieder mal, wie schon so oft, über die alten Zeiten gesprochen, als beide noch aktiv im Musikverein Massenbachhausen musizierten.

Dabei entstand dann die Idee, alle ehemaligen älteren Musiker anzusprechen, ob man sich nicht einmal im Monat zusammenfinden könnte, um über vergangene Tage zu reden, kameradschaftlich zusammensetzen und diese Kameradschaft wie in den früheren Jahren zu pflegen.

Gut Ding braucht Weile, aber Mitte 1986 war es dann doch soweit, nach mehrmaligem Treffen hat man sich entschlossen, auch ein wenig zu musizieren.

So mancher hat zu Hause ein eigenes Instrument herumliegen, die größeren Instrumente wie Tuba, Posaune und Hörner wurden vom Musikverein ausgeliehen. Es handelte sich dabei um „ALTE“, zum Teil sehr verstimmte Instrumente, auf denen seit langer Zeit nicht mehr gespielt wurde, die allesamt zuerst notdürftig gerichtet werden mussten.

Unserer früherer Dirigent Helmut Heisig erklärte sich spontan und ohne Bezahlung bereit, in dieser Gruppe als musikalischer Leiter mitzumachen. Somit wurden die „ALTEN KAMERADEN“ geboren, obwohl der Name erst später entstand.

Zu unserm  Glück hatte im August 1986 unser Musikerkollege Ambros Seufert Geburtstag, zu dessen Fest hatten wir dann unseren ersten Auftritt.  Wir wurden anschließend ausgiebig mit Speis und Trank verwöhnt. Dies alles hatte uns sehr zugesagt.

Also entschloss man sich, in Zukunft bei jedem runden Geburtstag wie 40, 45, 50, 55 usw. den Musikkameraden ein musikalisches Schmankerl in Form eines Ständchens darzubringen in der Hoffnung, dass es anschließend was zum Feiern gibt.

Bei irgendeinem dieser Feste, denn in Massenbachhausen feiert man sehr gerne, entstand dann der Spruch:
„Arg schee schpiele mer net, aber wenn mer amol sitze- do dauert des lang; bis mer uffstehe und hoimgehe!“

Auch sind bei diesen Feiern unsere Ehefrauen und Partnerinnen mit dabei und bringen gesanglich ein Geburtstagsständchen dar.

Die Alten Kameraden haben, um dem Musikverein nicht auf der Tasche zu liegen, beschlossen, 5 Mark pro Probe in eine Kasse zu zahlen, um Noten, Geschenke und dergleichen mehr, bestreiten zu können. Auch wurde jedes Jahr ein Ausflug organisiert. Dabei war es selbstverständlich, dass die Instrumente dabei waren, um unterwegs bei passender Gelegenheit zu musizieren.

Schon bei der Abfahrt am Backhausplatz fand jedesmal ein kleines Platzkonzert statt damit in Massenbachhausen ein jeder mitbekommt, dass die Alten Kameraden in Ausflug fahren.

In den Spätsommern fand dann immer unser Zwiebelkuchenfest mit neuem und altem Wein satt. Genauso war in der Adventszeit immer unsere Weihnachtsfeier angesagt, wo wie bei den Kleinsten der Nikolaus die Bescherung abhielt.

Die Alten Kameraden haben sich zwischenzeitlich zu einem festen Bestandteil der Vereinsfamilien in Massenbachhausen gemausert und sind dort nicht mehr wegzudenken.
In den ersten Jahren waren wir nur einige wenige Musiker, der jüngste war knapp unter 40 Jahre, der älteste 71 Jahre, aber ein jeder war mit Feuereifer dabei, obwohl mancher seit 30 Jahren kein Instrument mehr in den Händen hatte.

Inzwischen hat man sich aber gefestigt. Im Jahre 1992 beim 70.jährigen Jubiläum des Musikvereins war man dann bereits mit 19 Musikern bestückt.

Im Jahre 1990  am 7. Februar, mussten wir uns leider von unserem Musikfreund Willi Seiler, unserem Tromeler, verabschieden der uns für immer verlassen hatte.
In unserer Gruppe konnte ein jeder Musiker mit einsteigen, wenn er folgende Kriterien damals erfüllte:
Er darf bei seinem Verein nicht mehr aktiv musizieren und er muss das 40. Lebensjahr überschritten haben.
Dann ist er willkommen.

Ausflüge

Die Ausflüge der Alten Kameraden waren schon immer ein toller Höhepunkt in unserer Gemeinschaft. Einige sind es wert, dass diese auch erwähnt werden müssen. So war man mit dem Bus der Firma Müller Reisen 2 Tage im Schwarzwald, genauer gesagt im „Hotzenwald“ beim Schweinchen-Essen, natürlich mit Blasmusik. In jeder ob Mann oder Frau, bekam vor dem essen ein Lätzchen umgebunden. Bei dem einen stand dann Prinz oder Bauer darauf, bei den anderen Prinzessin oder Hexe usw..Bei einigen konnte man meinen, die Angestellten kennen uns oder es lag am Aussehen. Ein andermal waren wir 2 Tage im Steigerwald in einem tollen Hotel zu Gast. Man darf hier sagen, dass die Firma Müller Reisen uns immer gut gefahren und sehr gut untergebracht hat. Nach einer langen( oder besser kurzen) Nacht, wurde übermüdet das Frühstück eingenommen und weil an diesem Sonntag Muttertag war, wurden die Instrumente ausgepackt   und für alle Frauen ein Ständchen dargebracht. Ja und zum Muttertag gab es dann auch noch für die Musikerfrauen eine langstielige rote Rose. Ein Kuriosum entstand noch beim musizieren. Einem Musiker störte seinen Hut auf dem Kopf, also legte er diesen auf den Boden und  Schwupp di wupp haben die Zuhörer einen Geldbetrag in den Hut abgelegt. Für eine Kiste Bier hat es allemal gereicht.

Ein weiterer Ausflug ging dann in ein neu renoviertes Hotel für 3 Tage nach Südtirol unweit von Brixen. Nach einer schönen Feier mit tollen Speisen nach Südtiroler Art ging es dann übermüdet in die Betten. Am nächsten Morgen war dann wieder unser gewohntes Konzert angesagt. Leider spielt der Wettergott nicht so richtig mit so musste wir das Konzert in die Hotelhalle verlegen. Am Nachmittag, bei Kaiserwetter, ging es dann auf die Seiseralm. Teils zu Fuß aber auch mit dem Bus. Egon Schwarz half einem Viehirten seine Kühe zu treiben. Dies war eine recht lustige Gaudi. Am folgenden Tag machten wir uns dann  schweren Herzens wieder auf den Heimweg in unser geliebtes Massenbachhausen.

Im 20. Jahr des Bestehens fuhr man dann für 2 Tage ins Thüringer Land nahe dem Kyffhäuser-Denkmals. Man wurde damals zur Aufführung verschiedener Konzerte eingeladen. Der erste Auftritt war dann in der Festhalle. Die Besucher waren hellauf begeistert, gingen voll mit  und standen teilweise auf Tischen und Bänken. Am nächsten Tag durften wir in einem Biergraten musizieren. Man glaubt es kaum, die Welt ist doch so klein, entstiegen aus einem weiteren Bus der Firma Müller Reisen Sportkameraden aus Fürfeld mit vielen bekannten Gesichtern aus. Gemeinsam wurde mit den Fürfeldern bis Späth in den Nachmittag gefeiert.

Alle Jahre wieder in der Sommerzeit, feiern die Alten Kameraden im Hausemer Gewann“ Schäle“ auf dem Grundstück unseres Kameraden Bernd Kühnert mit den Familien und Kind und Kegel der Musiker. So wurde auch dort im Jahre 2006 das 20 jährige Bestehen gefeiert. Angelockt von der Blasmusik kamen viele Zaungäste und spendeten herzlichen Beifall.

Auftritte

Jährlich dürfen wir bei 10 – 15 Auftritten zu Festen und Feierlichkeiten der örtlichen Vereine aber auch in der näheren und weiteren Umgebung mitwirken. So z-B. beim Waldfest oder nun Scheunenfest sowie beim Musikerbesen bei der Kirchweih des MVM, Feuerwehrfest der hiesigen Floriansjünger, beim Gartenfest der Kleintierzüchter, beim Grillfest und Rehbockschießen der Schützengilde aber auch beim Oktoberfest der Akkordenonclubs. Ebenso sind die Alten Kameraden beim alle 5 Jahre stattfindenden Gemeindefest in Massenbachhausen nicht mehr wegzudenken.  Auch jedes Jahr erwarten uns die Weinzähne beim Backhausplatzfest in Flein. Auch die Wanderfreunde in Grombach, bei denen wir seid vielen Jahren ihre Gäste beim Wandertag mit unserer Musik unterhalten dürfen. Gleichfalls wurden wir zu zahlreichen Geburtstagen, Firmen und Vereinsfeiern eingeladen um den musikalischen Part zu übernehmen. Auch waren schon Auftritte beim Heilbronner Weinfest und zum Kurkonzert in Bad Rappenau wo die Musikanten der „Alten Kameraden“ eingeladen wurden. In unserem Jubiläumsjahr 2016 haben wir bereits wieder zu 16 Auftritten unsere Zusagen gemacht. Das Highligt wird natürlich wieder am 5. November das Weinfest in St. Martin wozu die Alten Kameraden wieder einen Fanbus einsetzen werden.

Unser Motto lautet:

Selbstverständlich unterstützen wir musikalisch, sofern dies gewünscht wird, alle ortsansässigen Vereine und
 Organisationen in Massenbachhausen.

Wir sind immer für ALLE da.

Alle Jahre wieder und das nun zum 24igsten mal.

Als musikalischer Höhepunkt und Event  des Jahres ist immer unser Auftritt bei einem der größten, schönsten und ältesten Weinfeste in der Pfalz. In unserem Jubiläumjahr 2016  zum 30. Bestehen unserer Truppe sind wir schon wieder dorthin eingeladen worden. Im Festzelt unserer Freunde der KAB Blaskapelle dürfen wir die Gäste, die aus ganz Deutschland und dem nahen Ausland, nicht nur, aber auch wegen den „AK“ anreisen, vier Stunden lange mit unserer mitreißenden Musik unterhalten und in Stimmung bringen. Dieser Auftritt ist verbunden mit einem einmaligen Erlebnis sowie herrlichen Aufenthalt in St. Martin und gleichzeitig Ausflug in eine ganz andere Welt.

Bilanz

Einmal im Jahr zog man Bilanz und diskutierte über für und wider. Bei dieser alljährlichen Geschichte traf man sich in der Hütte auf dem Grundstück von Musikkamerad Bernd Kühnert im Gewann „Schäle“ zur Versammlung. Einige Jahre später dann im Wochenendhaus von Kamerad Hans Lang jun. Nach dem Unfalltod von Kamerad Hans findet nun diese Aktion im Schützenheim in Massenbachhausen statt. Da wir keine Verein sondern ein Freundeskreis sind die gerne auch noch im Alter musizieren wollen, haben wir keine Einnahmen und müssen unsere Noten, Bekleidung und Fahrten zu den Auftritten aus eigener Tasche selbst finanzieren. Daher sind wir über jede  Spenden, sei sie noch so klein dankbar. Nach dem Resümee des Jahres gibt es dann ein zünftiges Essen aller Musiker und deren Ehefrauen und Lebenspartnern. Siedfleisch mit allem drum und dran serviert dann unser Musikkamerad Wolfgang Mägerle.

Der Zahn der Zeit hat in den 30 Jahren mit vielen Höhen und Tiefen genagte

Bedingt durch Krankheiten oder auch altersbedingt oder durch Ableben oder anderer Anlässen  einiger Musikkameraden wurde die Kapelle sehr  geschwächt und man musste sich um den Fortbestand ernsthafte Gedanken machen.

Verstorben sind:

Frank Karl – Lang Hans jun.- Neuweiler Berthold – Öhler Wilhelm – Sailer Wilhelm – Schwarz Egon – Wittmann Alois

Veränderungen:

 Dies aber hat sich im Laufe der Zeit doch dann positiv geändert.  Jeder der ein Musikinstrument spielt ist bei uns herzlich WILLKOMMEN. So konnte man aus umliegenden Orten und dem Landkreis Heilbronn Menschen begeistern doch bei den „Alten Kameraden“ zu musizieren. So kommen nun die Musikanten neben den Musikern aus Massenbachhausen aus den Orten wie Massenbach, Eppingen, Flein, Duttenberg, Dahenfeld, Leingarten, Lauffen  und Untergimpern.

Trotz aller Rückschläge und Widrigkeiten die einem das Leben so beschert, konnten wir uns weiter entwickeln und neue Kameraden gewinnen.

So besteht unsere Kapelle im Jubiläumsjahr 2016 aus folgenden Musikkameraden

 Helmut Heisig  Dirigent – Trompeter und Sänger  Massenbachhausen
 Wolfgang Mägerle   Bariton – gr. Trommel – Sänger – Kapellenboss   Leingarten
 Bernd Kühnert  Tenorhorn – Schatzmeister   Massenbachhausen
 Walter Klimesch   Tuba – Schriftführer  Leingarten
 Dieter Betz  Trompete  Massenbachhausen
 Guido Wittmann  Trompete  Massenbachhausen
 Martin Berroth  Flügelhorn  Flein
 Willi Puchta  Flügelhorn  Flein
 Josef Kranner  Flügelhorn  Eppingen
 Rainer Straub   Flügelhorn – Tontechnik  Massenbachhausen
 Kurt Pflüger Klarinette  Flein
 Franz Straub Saxophon  Schwaigern-Massenbach
Gerhard Kern Saxophon – Akkordeon  Neckarsulm-Dahenfeld
Alois Kohler Bariton  Bfrh.-Duttenberg
Reinhard Baumgärtner  Tenorhorn  Massenbachhausen
 Raimund Bauer Tuba  Untergimpern
 Albert Röck  Trompete  Lauffen
Gerd Heckler Posaune Massenbachhausen
Albrecht Fauser  Tenorhorn –Sänger,Moderation-Öffentlichkeitsarbeit Massenbachhausen 

   

 

                

                                


Jubiläumsfeier zum 30-jährigen Bestehen der Alten Kameraden

Am Samstag, 18. Juni 2016 ist es dann soweit. Ausgiebig werden die Alten Kameraden das 30-jährige Bestehen feiern.bei hoffentlich schönem Wetter wird das Freigelände beim Schützenheim  der Festplatz sein. Zu diesem Feste werden alle aktiven Musiker mit ihren Familien, alle ehemaligen Musiker und Gründungsmitglieder sowie einige Honoratioren  zum Feiern eingeladen. Es soll ein rauschendes Fest mit kulinarischen Köstlichkeiten werden.Selbstverständlich sind da auch, wie könnte es anders auch sein, die Musikinstrumente mit dabei.

Dieter Betz

Rauschendes Geburtstagsfest der Alten Kameraden –
Erst nach Mitternacht gingen die Lichter aus!

Aufzeichnungen von Albrecht Fauser

Mit 30 ohrenbetäubenden Böllerschüssen der Böllergruppe der Schützengilde wurde am Samstag 18.Juni pünktlich um 15.00 Uhr das Geburtstagsfest zum 30jährigen Bestehen der Musikkapelle „Alte Kameraden“ eröffnet. Zahlreich erschienene und geladene Gäste wurden nach der Festeröffnung von Moderator Albrecht Fauser zum Sektempfang gebeten. Nachdem man sich dann an der  reichlich bestücken Kuchen und Kaffeetafel, die von den Frauen der Musikkameraden zubereitet und gesponsert wurden, gestärkt hatte, traten die Alten Kameraden musikalisch mit ihrem Begrüßungsmarsch. 

„Wir grüßen euch ihr Gäste“   in Aktion. 

Getreu ihrem Namen folgte dann der Alte Kameradenmarsch mit Gesang mit dem Trio Helmut-Wolfgang-Albrecht.

Dem folgte dann vom Kapellenboss Wolfgang Mägerle die offizielle Begrüßung und ein Rückblick auf die Entstehung der Seniorenkapelle. Er bedankte sich vor allem bei den Kleintierzüchtern bei denen wir seit vielen, vielen Jahren unentgeltlich unsere Musikproben abhalten dürfen. Bei den Freunden der Schützengilde dankte er für die Gastfreundschaft die wir auf ihrem Gelände und Lokal immer genießen dürfen aber auch für die tatkräftige Unterstützung bei den Aufbauarbeiten zu diesem Fest. In seinen Begrüßungsworten konnte er unter den Ehrengästen unser Gemeindeoberhaupt Bürgermeister Nico Morast, den Vorsitzenden der Kleintierzüchter Bruno Waberski sowie den Oberschützenmeister der SG 75 Thomas Reuter sowie viele ehemaligen Musikkameraden willkommen heißen. Sein besonderer Willkommensgruß galt aber den Musikerfrauen für ihr Verständnis, die sehr oft ohne ihre Männer ausharren müssen wenn diese mal wieder zu einem musikalischen Auftritt abschwirren. Bürgermeister Nico Morast überbrachte die Grüße der Gemeindeverwaltung und des Gemeinerates sowie  der ganzen Bevölkerung, Morast  lobte und bedankte sich bei den Musikern für das Engagement, das sie für die Vereine und die gesamte Gemeinde Massenbachhausen erbringen. Er ging auch auf den von den Ak selbstgetexteten  Inhalt des Liedtextes im Alten Kameradenmarsch ein. Er kommentierte diesen so: „Freunde heut wird’s eine lange Nacht“ oder Freundschaft ist das einzige was zählt und ist mehr wert als    GUT und GELD. Als Geburtstagsgeschenk überbrachte er als Badener, wie könnte es auch anders sein, ein 30 Liter Palmbräu-Bierfass. Bruno Waberski überbrachte die Grüße der Kleintierzüchter und hob die gute Zusammenarbeit zwischen den Züchtern und den Musikern hervor.  Auch er überbrachte als Geburtstagsgeschenk eine Kiste Wein. Im Kreis der Gratulanten kam auch Oberschützenmeister Thomas Reuter zu Wort. Auch er hob hervor, dass man eine gute Freundschaft seit vielen Jahren pflegt und wir immer gern gesehene    und willkommene Gäste sind. Als Überraschungsgeschenk stiftete die SG 75 eine Jubiläumsscheibe, die im Schützenheim einen Ehrenplatz einnehmen werde. Auf dieser Scheibe durften alle Musikanten ihre Treffsicherheit beweisen. Leider ging da der eine oder andere Schuss nicht ins erhoffte Ziel. Bester Schütze, der nun auf der handbemalten Scheibe verewigt wurde, ist unser Musikkamerad und Flügelhornist Martin Berroth aus Flein.

Nach den Reden folgten nun die Taten und Bürgermeister Nico Morast musste seine Geschicklichkeit und Treffsicherheit unter Beweis stellen denn unser Technikchef Rainer Straub brachte nun das von der Brauerei Dinkelacker-Schwabenbräu gesponserte Bierfass samt Schürzen, Holzhammer und Zapfhahn an den Tatort.

Mit bewundernswerter Ruhe und Geschicklichkeit und nur einem einzigen Schlag konnte ausgerufen werden

- Ozapft isch

 

Nachdem das Bier an die Gäste verteilt war, kamen die Musiker unter der musikalischen Leitung von Helmut Heisig wieder in Aktion und stimmten verschiedene Stimmungslieder an. Die Gäste sangen und schunkelten kräftig mit so dass eine ausgelassene Stimmung herrschte und das erste Bierfass schnell zur Neige ging. Also auf ein Neues und das zweite Fass musste angestochen werden.

Um die nötige Grundlage zu erwerben musste dann auch das entsprechende Essen eingenommen werden. Unser Küchenteam unter der bewährten Leitung unseres Kapellenbosses und Metzgers Wolfgang Mägerle hatte vom Schwäbisch-Hällischen Schwein und einem guten Sößle ein herzhaftes Mahl zubereitet. Dazu gab es natürlich auch verschiedene Salate, die von den Musikerfrauen bereitgestellt wurden und spezielle Spitzweckle die extra aus Kochertürn/Stein von unserem Schatzmeister Bernd Kühnert eingeholt wurden.

Als die Speisenplatten geputzt waren, traten Dieter Betz und Albrecht Fauser ans Mikrophon. Mit einer Moritat wurden auf die Melodie „Droben auf der rauhen Alb“ die einzelnen Musiker mit ihren Schandtaten auf die Schippe genommen, was beim Publikum mit viel Gelächter und Applaus und von den Übeltätern mit einem Schmunzeln honoriert wurde.

Nun wurde dann auch noch eine Premiere angekündigt: man wolle versuchen, ein neues Stück, das nur zweimal geprobt wurde, zum Besten zu geben. Ein Stück von Hubert Wolf und seinen Böhmerwälder Musikanten, deren Inhalt wir allen unseren Mitmenschen wünschen: „Jeder Tag bringt neue Hoffnung“ und es klappte hervorragend. Nach einigen weiteren Musikstücken wollten die Alten Kameraden die Instrumente einpacken aber immer wieder wurden Zugaben gefordert die selbstverständlich erfüllt wurden. Zum musikalischen Abschluss intonierte man noch den Abschiedsmarsch, „Das war es nun für Heut“! Irgendwann legte man doch die Instrumente zur Seite und man ging in den gemütlichen Teil über, der aber erst, getreu dem Wahlspruch der

„Alten Kameraden“; „ wenn mr a mol hocka - stehe mr nemme so schnell uff!!

gegen Mitternacht beendet wurde.

An dieser Stelle nochmals Dank bei allen Sponsoren, Helferinnen und Helfern für die tatkräftig Unterstützung. Ohne diese Unterstützung hätten wir dieses grandiose, feucht fröhliche Fest nicht bewerkstelligen können.


Wenn man bedenkt, dass die Alten Kameraden im Jahre 2016 bereits seit 30 Jahren existieren und Musik machen. Dies alles zum Wohle aller Blasmusikliebhaber sowie aller Massenbachhausener und derer Vereinen um sie bei ihren Vereinsfesten und Feiern tatkräftig musikalisch mit schmissigen und volkstümlichen sowie böhmischen Weisen unterstützen.
Aber auch Vorort, in den umliegenden Gemeinden sind die AK`s inzwischen gern gesehene und gefragte Musiker. Ob bei Wandertagen in Grombach, bei den Leingartener Kuklturtagen, beim Weinfest in Flein, bei Seniorenfesten oder aber auch bei Oktoberfesten,. Gern gesehene Gäste sind wir auch beim musizieren in der Kur-und Bäderstadt Bad Rappenau ob im Kurhaus oder im Odeon sowie in Bad Wimpfen und bei dieversen Faschingsveranstaltungen. Das musikalische Programm wird jeweils auf die entsprechende Veranstaltung abgestimmt. Nicht zuletzt ist unser großes Ivent beim alljährlichen Weinfest in Sankt Martin in der Pfalz wo wir nun im Jahre 2018 zum 25. Male ein Gastspiel bei unseren Freunden der KAB Blaskapelle absolvieren. In den Jahren 2016 und 2017 war die Nachfrage unserer AK Fans so groß, dass wir 2 große Busse der Firma Müller Reisen einsetzen mussten um alle interessierten Gäste aus nah und fern zum Weinfest in die Pfalz zu bringen.Diese Weinfest ist ein Highight das von vielen Gästen aus ganz Deutschland sowie aus dem Ausland wie Amerika, England, Frankreich, Luxemburg besucht wird. Diese Besucher waren von unserer Musik so hellauf begeistert, sangen und schunkelten und standen dabei auf den Bänken und Tischen bei unseren tollen Stimmungsmelodien.

Doch leider hat alles seine Zeit, leider auch das Alter, denn verschiedene Musiker sind nicht mehr dabei. Sei es weil die
Augen nicht mehr wollen, die Zähne sich verabschiedeten oder sonst irgendein Zipperlein den Körper plagen und zur Aufgabe gezwungen haben. Leider verabschiedeten sich manche Kameraden für immer.
Gott sei Dank konnten einige befreundete und jüngere Musiker hinzugewonnen werden. Weiterhin sind wir auch bemüht, durch Presseaufrufe oder durch perönliches Ansprechen bei ehemaligen Musikern die irgenwann keine Lust mehr hatten, sich doch wieder aufzuraffen und bei uns mitzumusizieren damit wir weiter spielfähig bleiben können. Zwei junge Kollegen, beide spielen Posaune, konnten durch nachfragen doch noch hinzugewonnen werden. Leider sind beide noch berufstätig so dass diese bei unseren Auftritten unter der Woche (Nachmittags)nicht zur Verfügungen stehen können. An den Wochenenden, wenn also alle Kameraden anwesend sein können, kommen wir auf eine stattliche Zahl von 21 Musikern. Was wir aber dringend bräuchten, wär ein Schlagzeuger sowie Holz-und Blechbalsinstrumenten-Musiker.

Neuses Outfit

Um ein einheitliches Erscheinungsbild zu erreichen, war unser Musikkamerad Albrecht Fauser nicht untätig. Die unendliche Initiative des Kameraden ist und war es zu verdanken, durch Sponsorensuche es zu ermöglichen, dass wir nun in einheitlicher Kleidung alle Musiker mit einer neuen blauen Weste mit dem Namenszug „Alte Kameraden Massenbachhausen“ einkleiden konnten. Beim Hallenbaustellenfest am 27. April durften wir uns nun mit dieser Neuerung den Hausemern Bügern präsentieren. Um diese Errungenschaft auch für die Nachwelt festzuhalten wurde im November im Schloßpark von Gemmingen durch den Hausemer Fotografen Dieter Müller, verschiedene Aufnahmen der Kapelle gemacht. Leider konnten auch hier auch nicht alle Kameraden teilnehmen. Auf den Bildern fehlen:
Alexander Betz; Raimund Bauer; Martin Berroth, Willi Puchta, Bernd Kühnert.

Repertoire

Um auch unser Musik-Reportoir erweitern zu können und um neue Musiktitel der böhmischen und mährischen Musik zu ergänzen wurden aus privaten Mitteln von den Kameraden Albrecht Fauser 4 und Martin Berroth 2 Notensätze gesponsert. Albrecht ist ein Vollblutmusikant der auch zu verschieden Titel seine Sangeskraft zusammen mit Wolfgang Mägerle und Helmut Heisig intoniert. Für die Musik ist ihm nichts zuviel. Mit solchen Musikern ist mir um die Zukunft der „AK“ nicht bange.

Auftritte im Jahr
Für das Jahr 2018 gilt es bereits wieder 15 Auftritte zu bewältigen. Hierbei ist es nicht immer einfach, genügend Musiker zu organisieren, um auch spielfähig zu sein.

Auftrittstermine  

11. Februar          Faschingsumzug/ Backhausplatz des Carnevalclub

01. Mai                 Grillfestle der Schützengilde

06. Mai                 Maibaumfest des HGV Massenbachhausen

17. Juni                 Rehbockschießen der Schützengilde

02. Juli                 Geburtstagsständchen zum 80.

08. Juli                  Scheunenfest des Musikvereins

12. Juli                  Kultur auf dem Marktplatz in Leingarten

28. Juli                  Wasserturmfest in HN – Böckingen

04. August            Hocketse der Schützengilde

11. August            Gartenfest der Kleintierzüchter

19. August            Frühschoppenkonzert Kurhaus Bad Rappenau

02. September      Feuerwehrfest

30.September       Halleneinweihung Massenbachhausen (oder Altern 28.Oktober je nach Fertigstellung)

22. Oktober           Musikerbesen des Musikvereins

03. November       Weinfest in St. Martin (25. Gastauftritt)

Hauptversammlung 2018

Bei dieser Hauptversammlung im Januar 2018 konnten die Funktionäre auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken und berichten. Beim anschließenden traditionellen Siedfleischessen im Schützenheim konnte über so manche Episode und Anekdote des vergangenen Jahres gesprochen und gelächelt werden.

Leider ist unser Musikkamerad und langjähriger Schatzmeister und Tenorhornist Bernd Kühnert schwer erkrankt und legt somit sein Amt nieder. Man wünschte im alles erdenklich Gute und eine baldige Genesung dass er doch bald wieder bei uns sein kann. Doch vorerst liegt sein Instrument wohlverwahrt im Koffer.

Auf Antrag des Musikkameraden Al brecht Fauser wurde eine Neuerung auch bei den anschließenden Wahlen durchgeführt. In den vergangenen Jahren wurden immer jedes Jahr die Funktionsträger neu gewählt. Die Versammlung hat nun einstimmig beschlossen dies zu ändern und zwar sollen Funktionsträger auf eine 2jährige Amtszeit gewält werden. Damit aber immer Personen vorhanden sind, die über die laufenden Vereinbarung und Absprachen Bescheid wissen, wird nun im rollierenden Systhem gewält. Vorsitzender, Schatzmeister, Technikchef und Revisoren werden im ersten Jahr und zwar auf 2 Jahre gewählt. Stellvertretender Vorsitzender, Schriftführer sowie Presse und Öffenntlichkeitsrabeit auf 1 Jahr. Danach erfolgen Neuwahlen jeweils im 2 Jahresrhythmus. Die Wahlen erbrachten folgende einstimmige Ergebnise:

Gewählt wurden auf 2 Jahre

Vorsitzender                                        :            Wolfgang Mägerle
Schatzmeister                                     :             Albrecht Fauser
Technikchef                                        :              Rainer Straub
Revisoren                                            :             Kurt Pfüger,Martin Berroth
Ersatzrevisor                                      :              Dieter Betz

Auf 1 Jahr wurden gewählt:

stellv. Vorsitzender                            :             Helmut Heisig
Schriftführer                                         :          Walter Klimesch
Presse & Öffentlichkeitsarbeit        :                Albrecht Fauser
Als Noten- und Zeugwart wurde                    Dieter Betz bestimmt.


Mitte des Jahres 2018 hat man sich entschlossen, und zwar auf Initiative von Albrecht Fauser
und Wolfgang Mägerle einen Verein zu gründen.

Bei der Hauptversammlung am 19.Januar 2019 war es dann soweit, wir gründen einen Verein!
Doch bevor man sich mit den Modalitäten der Vereinsgründung befasste wurden die Aufgaben
die eine HV so mit sich bringt abgearbeitet.
Hauptversammlung eröffnen, Begrüßung der Mitglieder, die vorgelegte Tagesordnung wurde angenommen und die Beschlussfähigkeit festgestellt.
Es folgte das Gedenken an die verstorbenen Musikkameraden.
Danach erfolgten die Berichte der Funktionsträger, die eigentlich alles in allem erfolgreich waren.
Zu erwähnen wäre noch, dass die „AK“ einen Baustein zur Hallenrenovierung käuflich von der Gemeinde erworben haben, berichtete Vorstand Wolfgang Mägerle.
Technikchef Rainer Straub berichtete über nicht unerhebliche Investitionen für unsere Verstärkeranlage,
sowie über den Kauf eines Anhängers, um die Musikanlage zu transportieren.
Trotz der vielen Investitionen, konnte Schatzmeister Albrecht Fauser noch ein positives Ergebnis verkünden. Als letzter Funktionärsbeitrag berichtet Pressechef A. Fauser über die Öffentlichkeitsarbeit.
Dies bedeutet viel Geduld und Zeitaufwand, Beschaffungen und Absprachen zu musikalischen Auftritten, erstellen von Berichten für den Gemeindeanzeiger, für die Heilbronner Stimme, für das Blatt Echo,
sowie in den LeintalHits.
Auch der 25.te Besuch der „AK“ zu dem musikalischen Weinfestauftritt bei unsern Musikfreunden in St. Martin in der Pfalz, wurde von Albrecht Fauser organisiert und mit dem Bus der Fa. Müller-Reisen ging das ganze Event erfolgreich über die Bühne.
Als nächstes stand nun die Beratung des Antrags über die Vereinsgründung an.
Es wurde ausgiebig über das für und wider einer Vereinsgründung diskutiert.
Die derzeitige Vorstandschaft wollte das Risiko für öffentliche musikalischen Auftritte nicht mehr länger
tragen und stellte den Antrag, 32 Jahre nach Gründung der Alten Kameraden diese Gruppe von Musikern
als Eigenständigen Verein zu gründen
Bei dieser Hauptversammlung wurde dann beschlossen den Weg der Vereinsgründung zu gehen.

Einen Verein zu gründen erfordert eine Heidenarbeit, die unser Musikkamerad Albrecht Fauser auf sich genommen hat und in weiser Voraussicht alles penibel genau vorbereitet hat, so dass es bei der Sitzung alles fließend einfach erscheint alles zu besprechen und entscheiden.
Doch muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass Albrecht viele Stunden und Tage seiner Freizeit dafür aufgewendet hat, für das Ziel einen Verein zu gründen. Musikkamerad Albrecht Fauser konnte bei der Sitzung bereits eine vorbereitete Satzung vorlegen, die anschließend durchgearbeitet wurde, so dass sie den Vorstellungen der Vereinsmitglieder, dem Finanzamt sowie dem Amtsgericht Stuttgart Bestand hat.                                                                                                                                    

Die Abstimmung ergab ein eindeutiges Votum.
Der Name des neugegründeten Vereins lautet:
„Blaskapelle Alte Kameraden Massenbachhausen e.V. 1986
Bei den erfolgten Neuwahlen, die im rollierenden System durchgeführt wurden, sind nachfolgende Musikkameraden in die Funktionsämter gewählt worden.

Ihre Amtszeit beträgt 2 Jahre.

In den Vorstand wurden gewählt:
1.Vorstand Wolfgang Mägerle für 2 Jahre
2.Vorstand Rainer Straub für 1 Jahr
Schatzmeister Albrecht Fauser für 2 Jahre
Schriftführer Walter Klimesch für 1 Jahr
Beisitzer in den Ausschuss Dieter Betz auf 2 Jahre.
Kassenprüfer Kurt Pflüger und Martin Berroth für 2 Jahre
Ersatzkassenprüfer Reinhardt Baumgärtner für 2 Jahre
Noten und Zeugwart Dieter Betz für 2 Jahre
Presse-und Öffentlichkeitsarbeit wurde Albrecht Fauser auferlegt.
Seit dem 18.Februar 2019 sind wir nun beim Finanzamt unter der Steuernummer 65209 / 13126 registriert
und haben auch die vorläufige Gemeinnützigkeit erhalten.

Als am 23.Februar 2019 im Gemeindeanzeiger die Nachricht bekannt wurde, dass die „AK“ einen Verein gegründet haben, war in der Pilzstube von heftigen Disskusionen über für und wieder eines weiteren Musikvereins in Massenbachhausen zu hören.

Jetzt wird’s NÄRRISCH in Massenbachhausen war zu lesen im Gemeindeanzeiger.
Auf geht’s am 22.Februar 2019 zur Seniorenfastnachtsitzung des Carneval Club Massenbachhausen an diesem Samstag steigt die Sitzung in der Halle. Wir die Alten Kameraden umrahmten diese Veranstaltung in gewohnter Weise als Sitzungskapelle mit stimmungsvoller Musik.

Am Sonntag, 03.März 2019 schlängelt sich der Fastnachtsumzug durch die Straßen von Massenbachhausen. Die Alten Kameraden machten wie jedes Jahr am Backhausplatz Musik um die wartenden Zuschauer mit stimmungsvoller Musik auf das Kommende einzustimmen.
Die Musikannten sind natürlich in närrische Gewänder geschlüpft.

Am Sonntag, den 24. März 2019 feierte die Kirchengemeinde St. Kilian ihren traditionellen
Bruder – Firminus – Gedenktag mit einem Festgottesdienst um 10.30 Uhr in der Kirche.
Im Anschluss gab es ein Mittagessen in der Gemeindehalle.
Nach dem Vortag über unser Hergottsbrüderle wurde Kaffee und Kuchen mit musikalischer Unterhaltung
von und mit den Alten Kameraden.
Unser musikalischer Leiter Helmut Heisig konnte an diesem Tage nicht anwesend sein, er lag im Krankenhaus, wir wünschten ihm alles Gute und baldige Genesung.

Musikalischer Großkampftag erwartete die Alten Kameraden am Mittwoch, den 1.Mai 2019

Der erste Auftritt erfolgt von 10.45 bis 11.45 im Saal Stuttgart im SRH-Gesundheitszentrum in Bad Wimpfen statt. Dort waren wir zum ersten Male zum Konzert eingeladen. Die Gäste wurden von uns im Egerländer Sound ein Stunde unterhalten.
Nach ein paar Stündchen Pause ging es wieder an die Instrumente, wir wurden bei den Schützen in Massenbachhausen ab 16.00 Uhr erwartet. Mit stimmungsvoller Musik, wo wir für jeden Gast und jeden Geschmack das richtige Notenblatt auflegten, spielten werden bis weit nach 19.00 Uhr.

Vom 1. – 3. Juni fand das Gemeindefest in Massenbachhausen statt.

Wir die „AK“ haben wie gewohnt unseren Beitrag musikalisch am Sonntag, den 2.Juni 2019
von 16.00 bis 19.00 Uhr auf dem Festgelände hinter der neuen Halle erbracht.

Montags beim Bockbier mit Ochs am Spieß, waren die „AK“ am Bockbierausschank eingeteilt.

Doch der Wettergott ließ uns im Stich, als der Ochse gar war und das Bockbier fließen sollte

brach ein Unwetter herein und alles musste in die Halle verlegt werden, was natürlich dem
Bierabsatz nicht sehr dienlich war.

Am Sonntag, den 16. Juni 2019 wurde eine der modernsten Schießanlagen in Baden-Württemberg hier in Massenbachhausen bei den Schützen eingeweiht.

Wir, die Musikanten von der Blaskapelle „Alte Kameraden Massenbachhausen e.V. 1986“ waren selbstverständlich dabei und unterhielten die Gäste mit böhmisch – mährischen Melodien im Egerländer Sound.

Und wieder kam ein tolles Wochenende auf uns zu.

Am Sonntag, den 7.Juli 2019 sind wir zum Feuerwehrfest in Massenbach bestellt um dort zumFrühschoppen von 11.00 bis 13.00 Uhr zu musizieren. Ja nicht genung an diesem Tage. Anschließend von 17.30 Uhr bis ca. 19.30 Uhr ging es weiter mit unserer Musik beim Scheunenfest des Musikverein Massenbachhausen in der Zehntscheune.

Auch konnten wir an diesem Tage 2 neue Musiker begrüßen Ronny Heinzmann und seine Frau Katrin.

Er spielt Flügelhorn und seine Ehefrau Querflöte- eine sehr gute Bereicherung in unserer Kapelle.

Nicht immer kann man von schönen Ereignissen berichten, auch manch trauriges gehört nun mal zu dem Vereinsleben.

Am Freitag, den 26.Juli 2019 hat uns unser langjähriger Musikkamerad, Tenorhornist und Schatzmeister Bernd Kühnert nach langer schwerer Krankheit im Alter von nur 59 Jahren für immer verlassen.

Unser Mitgefühl galt seiner Frau und seinen Kindern. Am darauf folgenden Freitag haben wir unseren Freund Bernd auf seinem letzten Weg zu seiner Ruhestätte begleiten und uns musikalisch von ihm verabschiedet.

Bei der Trauerfeier hielt Dieter Betz eine Trauerrede und verabschiedete Ihn im Namen der „AK“.
Die Kapelle spielte auf seinen Wunsch die Polka „Böhmischer Traum“ sowie

den „Alten Kameradenmarsch“ und die Polka „Ein neuer Tag“.

                                                                                                                                                           

Am Samstag, den 10.August 2019 spielten die „AK“ wie all die Jahre zuvor bei den Kleintierzüchtern in Massenbachausen der Hasenheide - ihrem Vereinsheim, zur musikalischen Unterhaltung ihrer zahlreichen anwesenden Gäste auf. Es ging los um 19.00 Uhr und endete weit nach 22.00 Uhr.

Es muss hier erwähnt werden, dass das Vereinsheim alle 14 Tage in den geraden Kalenderwochen, das KOSTENLOSE Probelokal der „AK“ ist.

Bei dieser Veranstaltung erwähnte Albrecht Fauser dass am 9.November 2019 ein Ausflug in die Pfalz nach St. Martin geplant und durchgeführt wird, allerdings ohne Musikinstrumente.
Alle Fans und Freunde der „AK“ können sich anmelden. Der Fahrpreis beträgt 30,00 €.
Bei der Fahrt sind bei einem Zwischenstopp ein Getränk sowie ein Vesper enthalten.
Danach Weiterfahrt nach Neustadt an der Weinstraße wo um 11.45 Uhr eine Besichtigungstour
durch die wunderschöne „Altstadt“, mit Führerin im Fahrpreis enthalten, stattfindet.
Ab 13.00 Uhr Mittagessen, nicht im Fahrpreis enthalten, wobei ein Lokal vorgeschlagen und gebucht wurde.
Um 15.00 Uhr Weiterfahrt nach St.Martin zum Weinfest bei freier Verfügung.
Rückfahrt nach Massenbachhausen um 21.00 Uhr.

Traditionell, findet immer am 1.Sonntag im September das Feuerwehrfest in Massenbachhausen.
statt. Dieses Jahr war es Sonntag, den 1.September 2019.
Pünktlich um 16.00 Uhr griffen die „AK“ in die Ventile um die recht zahlreichen Gäste musikalisch zu unterhalten. Wir beglückten die Zuhörer mit einem bunten Melodienstrauß mit böhmischen Polkas,
Schlager der 60 – 70 – 80ziger Jahre, sowie Stimmungsmusik zum mitschunkeln oder mitklatschen.
Dabei passen wir uns ganz den Wünschen unserer Zuhörer an.
Nicht zu vergessen die Moderation die Albrecht Fauser zur Begrüßung, aber auch zwischen den Melodien
sind kleine Pausen nötig damit die Musiker sich etwas erholen können. Wenn wir musizieren,
geht es immer Schlag auf Schlag weiter, und da ist eine gekonnt vorgetragene Moderation die,
die Zuhörer zum lachen bringt Gold wert. Auch das Wetter hat mitgespielt, den Zuhörern hat es gefallen
was man am Beifall und an den Zugaben feststellen konnte. So konnten wir erst nach gut 3 Stunden Blasmusik glücklich aber auch zufrieden unseren Auftritt beenden.

Es ist schon Tradition, dass am 3ten Wochenende im Oktober 19./20./21.Oktober feiert ganz Massenbachhausen die Kirchweih (Kerwe). Schon seit vielen Jahren hat der Musikverein sich der Feierlichkeiten in der Festhalle in Massenbachhausen angenommen und veranstaltet die Hausemer Kerwe. Höhepunkt ist immer der Kirchweih Montag (Kerwemendich) Beim Musikerbesen werden die Köstlichkeiten wie Schlachtplatte mit Kraut, Leber und Blutwürste, aber auch Bratwürste Angeboten.
Dazu herrliche Weine, Bier und alles was das Herz begehrt.
Ja, und dazu gibt es Blasmusik! Blasmusik vom Feinsten.

Ab 17.30 Uhr spielten die „AK“ böhmisch – mährische Blasmusik im Egerländer Sound, Schlager und natürlich Stimmungsmusik. Je nach Stimmungslage unter den Festgästen wird das Musikprogramm angepasst. Also, gab es keinen Grund nicht zur Kirchweih in die Halle zu gehen.
So eine volle Halle wie 2019 hat der Chronist persönlich noch nicht erleben dürfen, zumal die neu renovierte Halle jetzt wesentlich größer ist als vorher und er war beim Kerwemendich schon immer dabei.

Dies war im Jahr 2019 unser voraussichtlich letzter Auftritt, abgesehen vom Vereinsausflug in die wunderschöne Pfalz nach Neustadt an der Weinstraße sowie nach St.Martin, aber diesmal ohne Instrumente.
Der Ausflug wurde aufgrund der jedes Jahr mitfahrenden Fans, von Albrecht Fauser auf die Wege gebracht, er hat wie immer alles bis ins Kleinste organisiert und gemanagt, dafür möchte ich Ihm an dieser Stelle meinen besten Danksagen, auch im Namen aller Musikkameraden.

Nicht vergessen möchte der Chronist das große Blasmusik-Event- um genau zu sein am 7.März 2020.
Da startet dann der 1. Böhmischer Abend mit den mehrfachen Europameistern der Böhmischen Blasmusik der Hergolshäuser Musikanten. Albrecht ist es gelungen sie für ein Konzert in Massenbachhausen zu verpflichten. Albrecht hat sich vorgenommen die neue Halle, er sagt dazu (Die Gute Stube), mit Leben zu füllen, er organisiert und managt das meiste selber, er ist einfach einsame Klasse. Ohne sein Engagement wären die „AK“ nicht das was sie heute für ein Bild abgeben!
Ab dem Jahre 2020 tragen wir auch noch den Zusatznamen „Leintalmusikanten“
und werden dies auch bei den Auftritt an unseren Notenpulten sichbar machen.
Diese Pultbehänge hat Kamerad Albrecht Fauser noch aus vergangenen Zeiten wo er zusammen mit
Gerd Nagel die Leintalmusikanten führte.
Am 18. Januar 2020 findet dann die nächste „HV“ sowie das traditionelle Siedfleischessen für unsere Vereinsmitglieder und Musikanten statt. Dazu aber mehr in der nächsten Folge.                                                                                                                                                                                                                                          gez: Dieter Betz

Die 1. Jahreshauptversammlung nach der Vereinsgründung am Samstag, 18. Januar 2020 im Schützenheim verlief sehr harmonisch. Neben den Berichten der Funktionäre standen Neuwahlen auf der Tagesordnung.
Da laut Vereinssatzung im rollierenden System gewählt wird, waren an dieser Versammlung 2 Funktionen zu besetzen. Als 2. Vorstand und Technikchef wurde Rainer Straub für weitere 2 Jahre in seinem Amt bestätigt. Das Amt des Schriftführers musste neu besetzt werden. Unser Flügelhornist Ronnie Heinzmann stellt sich zur Wahl und wurde ebenfalls einstimmig für zwei Jahre gewält. Sehr viel Arbeit und Zeit beanspruchte, den uns von der Gemeinde zugeordnete Raum, den wir als Lagerstätte sowie als Vereinszimmer beanspruchen werden. Dieses Gebäude ist sehr, sehr ALT und keine einzige gerade Wand war vorhanden. Gipserarbeiten, Tapeten erneuern,Decke und Wände streichen sowie ein neuer Laminatboden musste neu verlegt werden. Die alten Türrahmen mussten abgeschliffen und neu lackiert werden. Am Zimmereingang wurde eine neue Glastüre mit Schloss sowie für den Toilettenbereich eine Holztüre eigebaut , die auch von Kamerad Fauser gesponsert wurden. Auch hat man einen Bar eingebaut die zum Verweilen einladen wird. Dies alles lag im Management von Musikkamerad Albrecht Fauser. Nun präsentiert sich ein WUNDERSCHÖNES Vereinszimmer das nicht mehr zu früherer Zeit zu erkennen ist. Man kann sich darin WOHLFÜHLEN.

Neue Musikstücke
In der auftrittslosen Zeit, so Kamerad Fauser, wird man neue Stücke im Ergerländer Sound einstudieren und bei den nächsten Gatspielen dem breiten Publikum präsentieren.
Auch im Jahre 2020 werden immer in der geraden Wochen die Musikproben bei unseren Freunden der Kleintierzüchter in derer Vereinsheim jeweils von 20.00 Uhr bis 22.00 Uhr abgehalten. Bei dieser Hauptversammlung konnte auch Bürgermeister Nico Morast als Vereinsmitglied gewonnen werden.
Nach dieser Hauptversammlung gab es tradiotnell für alle Musikanten das obligatorische Siedfleischessen und man feierte bis spät in die Nacht.
Immer nach dem Wahlspruch „ wenn mr mol hocka stehn mr nemme so schnell uff“!!

Auftrittstermine im Jahre 2020
Blaskapelle Alte Kameraden Massenbachhausen e.V. 1986
Leintalmusikanten

                               18. Januar             14.00 Uhr Jahreshauptversammlung im Schützenhaus
                               15. Februar          13.46 Uhr Fastnachts-Senioren Prunksitzung Festhalle Mbh.
                               23. Februar          13.33 Uhr Fastnachtsumzug
                                                               in den Straßen von Massenbachhausen
                               07. März                19.30 Uhr Böhmischer Abend in Massenbachhausen
                                                               mit den Hergolshäuser Musikanten
                               15. März                12.30 Uhr Unterhaltungskonzert beim Firminustag-Festhalle
                               01. Mai                  16.00 Uhr Grillfest der Schützengilde beim Schützenheim
                               10. Mai                  10.45 Uhr Muttertags-Frühschoppenkonzert
                                                              in der grünen Ortsmitte bei der Festhalle Halle
                               07. Juni                  10.45 Uhr Kurkonzert Bad Wimpfen
                                                              im Rehazentrum Saal Stuttgart
                               07. Juni                  16.00 Uhr Rehbockschießen der Schützengilde Mb.-hausen
                               05. Juli                   11.00 Uhr Feuerwehrfest in Massenbach
                               12. Juli                   16.00 Uhr Scheunenfest des Musikverein Mb.-hausen
                               16. Juli                   15.00 Uhr Kultur auf dem Marktplatz Leingarten
                               08. August            19.30 Uhr Gartenfest der Kleintierzüchter
                                                             Massenbachhausen in der Hasenheide
                               06. September     16.00 Uhr Feuerwehrfest in Massenbachhausen-
                                                               Feuerwehrhaus Schulstraße Mbh.
                               19. Oktober          17.30 Uhr Musikerbesen in der Festhalle Mbh.
                               25. Oktober          10.30 Uhr Kurkonzert Bad Rappenau –Kurhaus Rappenau

 Viel Kopfzerbrechen machte uns der Coronavirus in den letzten Tagen.Kommen die Menschen zu diesem einmaligen Event in die Festhalle nach Massenbachhausen oder bleiben sie gar zu Hause. Kann das Konzert überhaupt stattfinden oder kommt von den Behörden eine Absage.
Diese Frage stellten wir uns immer und immer wieder.
Im Nachhinein waren das Kopfzerbrechen und die schlaflosen Nächte schnell verflogen.
Bereits im 18.00 Uhr standen Schlangen von Menschen vor der Halle, die um Einlass gebeten hatten. So ging es auch weiter. Nicht nur Gäste, die ihre Karten im Vorverkauf erworben hatten, nein auch zahlreiche Blasmusikfans haben noch Karten an der Abendkasse erworben.
Um 16.30 traf der LKW mit den Utensilien der Musiker an der Festhalle ein und wir konnten den Technikern beim Aufbau der Mikrofon- und Übertragungsleitungen behilflich sein.
Um 17.10 Uhr kam, jedoch etwas verspätet durch einen Stau in Würzburg, der Bus mit den Musikanten an der Festhalle an. Gleich ging es dann ans Werk um mit dem Soundcheck beginnen zu können. Nach getaner Arbeit haben sich die Musikerinnen und Musiker in ihre Trachten geworfen um sich an dem von der Schützengilde servierten Essen zu laben.
Pünktlich um 19.30 Uhr trat unser Organisator Albrecht Fauser ans Mikrofon und begrüßte die Gäste
und die erschienenen Sponsoren in der Festhalle. Nach dem Einzug der Gladiatoren eröffneten die Böllerschützen mit einem riesigen Kanonenschlag den musikalischen Abend.
Tolle Stimmung und klasse Musik zauberten die Hergolshäuser Musikanten von der Bühne in die neue Festhalle. Die kleinen musikalischen Pausen wurden durch lustige Moderationen der Managerin Katja Lutz oder Chef Rudi Fischer überbrückt. Nach etwas 90 Minuten bat Dirigent Rudi Fischer den Organisator doch auf die Bühne zu kommen um bei der Polka “Auf der Vogelwiese“ den Taktstock zu schwingen. Rudi Fischer wollte sehen ob er nicht nur organisieren sondern auch dirigieren kann, was er natürlich mit Bravour meisterte. Nach einer 20minütigen Pause ging es dann flott mit dem Melodienreigen weiter.
Hier wurden dann auch eigene Kompositionen des Dirigenten aufgelegt. Nicht nur das,
ab und an kamen die Register der Tenorhörner und Baritone aber auch die Flügelhörner und Trompeter von der Bühne in den Zuschauerraum um dort zu musizieren.
Auch war die eine oder andere Showeinlage auf der Bühne zu verfolgen.
Was man aus einer Tuba musikalisch alles herausholen kann, oder was man mit 2 Löffeln ausführen kann, wurde eindrucksvoll , unter viel Applaus der Gäste, auf der Bühnen präsentiert.
Nach weiteren 90 Minuten kam dann das Ende des Konzertes.
Die Gäste forderten nach dem 3stündigen Konzert immer noch Zugaben, die auch von Dirigent Rudi Fischer gewährt wurden. Zum Abschluss wurde Albrecht Fauser nochmals auf die Bühne gebeten um den Marsch der „Alten Kameraden“ als finalen Titel des Abends zu dirigieren.
Als kleines DANKESCHÖN überreichte Rudi Fischer unserem Musikkameraden einen Notensatz mit einer von ihm komponierten Polka mit dem Titel “Schöne Jahre“.
An dieser Stelle möchten wir uns bei allen, die zum Gelingen des Abends beigetragen haben, herzlichst zu bedanken. Dank auch an die zahlreichen Helferinnen und Helfern der Schützengilde die, die kulinarische Seite übernommen hatten.
Dank auch an unsere Sponsoren, denn ohne diese Unterstützung hätten wir dieses Event nicht stemmen können. Herzlichen Dank an die VBU Volksbank im Unterland, JEPUS Mineralöle, Fliesenleger Markus Sempfle, Stadtapotheke Schwaigern, Omnibusservice Fritz und Matthias Rücker aus Heilbronn/Massenbachhausen, Kreissparkasse Heilbronn, Freyer Getränkehandlung, Brauerei Dinkelacker-Schwabenbräu, Heuchelberg Weingärtner Schwaigern, marcimedia Vellberg, Wüteria Mineralbrunnen, Malermeister Lothar Kranner.

 


CORONA-VIRUS

Der Coronavirus hat uns alle im Griff. Strenge Auflagen die uns durch die Regierung auferlegt wurden bringen alles zum Stillstand. Auch die Vereinsleben sind quasi auf Null gestellt.
Keine Sitzungen, Trainingsstunden aber auch keine Musikproben können und dürfen stattfinden.
Ob es auch die Ausbreitung des Virus eindämmt gilt abzuwarten.
Wenn wir alle uns an die Vorgaben halten, könnte es gelingen, dass wir uns bald wieder frei bewegen dürfen.
Doch bis es so weit ist, wird noch einige Zeit ins Land gehen.
Somit stehen auch die verschiedensten Veranstaltungen auf der Kippe.
Ob wir nun am 1. Mai beim Grillfest der Schützengilde aufspielen werden, steht noch in den Sternen.
Auch unser musikalisches Konzert zum Muttertag wird wohl auch zum Opfer fallen

Weiter Einschränkungen der musikalischen Auftritte.
Nun ist es doch eingetreten!
Unsere Auftritte am 1. Mai beim Grillfest der Schützengilde sowie bei der Hocketse beim Rebockschießen am 7. Juni auf dem Schützengelände wurde vom Veranstalter abgesagt.
Auch wir werden, wenn sich nichts gravierendes ändert, auch unser Veranstaltung am
10. Mai 2020 – „Muttertagskonzert“- absagen müssen. Vorausschauend haben wir schon mal einen Ersatztermin ins Auge gefasst und hoffen, dass bis dahin wieder ein einigermaßen vernünftiges Leben und Begegnungen stattfinden dürfen.
Der Konzerttermin wäre dann am Sonntag, 19. Juli 2020 in der grünen Ortsmitte.
Ob das Frühschoppenkurkonzert am 7. Juni in Bad Wimpfen durchgeführt werden kann, steht noch in den Sternen. Wir gehen aber davon aus, dass die Kurverwaltung eine Absage ausspricht.
Im laufe der Zeit werden wir immer wieder mal unsere Fans über weitere Auftritte und/oder
Absagen an dieser Stelle informieren. Unser Wunsch: BLEIBEN SIE ALLE GESUND

Ein Virus erschüttert die ganze Welt.
Schwer getroffen hat uns alle, dass wegen der aufgekommenen Epedemie Covit 19, alle Veranstaltungen abgesagt wurden. Von den bereits zugesagten 18 Auftritten im Jahre 2020 konnten wir leider nur 2 musikalische Auftritte ausüben. Auch alle Musikproben vielen ab März der Epedemie zum Opfer.
Erfreulich war, dass wir dann nach 123 Tagen es wagten, auf dem Wochenendgrundstück von Kamerad Rainer Straub am 4. Juli eine Musikprobe abzuhalten. Hier wurden dann bei herrlichstem Sommerwetter
4 neue Stücke aufgelegt und intensiv geprobt und anschließend dann auch noch den Grill anzuwerfen um Würste zu grillen.

Die nächste Probe stand dann am Dienstag, 28.7.2020 im Kalender. Nach Rücksprache mit den Kleintierzüchtern und der Gemeindeverwaltung durften wir unter Einhaltung von Corona-Vorgaben die Probe abhalten. Somit wird dann auch für das restliche Jahr im alten Rhythmus in den geraden Wochen die Musikprobe in der Hasenheide abgehalten.

Neuer musikalischer Leiter!
Es war abzusehen, dass es über kurz oder lang so kommen werde wie es nun gekommen ist.
Leider hat unser Musikkamerad Helmut Heisig, der nun über 30 Jahre die musikalischen Geschicke unserer Kapelle geleitet hat, den Taktstock aus gesundheitliche Gründen abgelegt.
Er wird uns auch mit seinem Instrument und dem Gesang nicht mehr zur Verfügung stehen.
An dieser Stelle möchten wir uns, sicherlich auch im Namen aller unserer Musikanten*innen
und Vereinsmitgliedern bei Helmut für seine Tätigkeit bedanken.
In der Ausschuss-Sitzung am 4. Juli 2020 haben die Anwesenden Funktionäre darüber gesprochen und nun einstimmig Albrecht Fauser als musikalischen Leiter beauftragt die Kapelle
zu führen. Da Albrecht ja bereits seit einigerzeit die Proben durchgeführt habe und auch für unsere Gastspiele in den letzten Jahren die Programmfolgen erstellt und modoriert habe, konnte er ja auch um den Willen den Fortbestands der Blaskapelle, nicht nein sagen.
Unter seiner Leitung wurden bereits mehrere ,teilweise gesponsert und erworbene neue
Musikstück einstudiert werden. Die Musikanten ziehen alle am selben Strang so dass es
einem viel Spaß bereitet in die Probenstunden zu gehen.
Der Stil von Albrecht ist natürlich die böhmische-mährische und Egerländer Musik.

Endlich wieder ein musikalischer Auftritt
Zu einem Geburtstagsständchen am Donnerstag, 20.8.2020 wurden wir verpflichtet um einem Fan der Alten Kameraden zum 80. Geburtstag musikalisch zu gratulieren. Trotz Urlaubszeit und nur einer kleinen Besetzung konnten wir mit Abstandsregeln Günther Baumann die Glückwünsche am Sportheim in Massenbachhausen überbringen.
Die Freude über das musizieren dauerte nicht sehr langen denn die Zahlen der erkrankten Menschen in Heilbronn und im ganzen Landkreis und in der gesamten Republik gingen in schwindelerregenden Höhen.
Die Politik griff zu strengeren Maßnahmen. Ausgangsbeschränkungen im Lockdown wurden bis ins Jahr 2021 verhängt. Somit kam wieder alles im Vereinsleben zum Stillstand. Auch unsere Jahreshauptversmmlung die für den 9. Januar geplant war sowie den Start der Musikproben am 12. Januar mussten abgesagt werden.
Wie es nun in 2021 weitergehen soll, steht noch in den Sternen.
 


Das Jahr 2021 begann wie das Jahr 2020 endete!
Alle Proben und Auftritte die Vertraglich vereinbart waren, wurden abgesagt.
Auch das Konzert bei der Gartenschau in Eppingen viel der Pandemie zum Opfer.
Auch Sitzungen des Vereinsgremiums mussten abgesgt werden.
Auch unsere Jahreshauptversammlung die eigentlich immer Anfang Januar abgehalten wird wurde mehrfach verschoben und dann abgesagt.
Im März entschied man sich, dringende Dinge in einer Online-Sitzung zu beraten und abzuschließen.
Solche Online-Sitzungen wurden nun immer im Rhythmus von 4 Wochen durchgeführt.
Ab Juli 2021 wurde es dann wieder möglich unsere Sitzungen im Vereinszimmer im Freyhaus abzuhalten.In den vorangegangenen Sitzungen hatten wir die die erstmalige Teilnahme beim Kinderferienprogramm mit einer Dorfrallye beschlossen und ganz akribisch das Progrmm erarbeitet.
Leider war der Zuspruch sehr gering so dass wir eine Durchführung abgesagt haben.
Auch hatten wir in den vorangegangenen Sitzung kontroverse Diskussionen über das für und wider
einer musikalischen Veranstaltung in 2022 „Böhmischer Abend“ wie im Jahre 2020.
Das Gremium hat dann doch einstimmig diesem Vorhaben zugestimmt.
Musikamerad Albrecht Fauser hatte bereits im Vorfeld Kontakte zu verschiedenen Kapellen
auf genommen die auch ihr Interesse bekundet haben.
Im Gremuim hatte man sich dann für Anton Gälle und sein Scherzachtaler Blasmusik entschieden
und diese auch nach einer Preisverhandlung durch Albrecht Vertraglich verpflichtet.
Als Veranstaltungstermin wurde auch Samstag, 12 März 2022 vereinbart.
Lockerungen in Coronazeiten!
Da seitens der Behörden wieder Lockerungen beschlossen wurden, konnten wir auch wieder mal
zu Musikproben einladen.
Um die Kameradschaft zu pflegen, hatte mann dann auf 17. Juli 2021 auf das Wochenendgrundstück von Kamerad Rainer Straub im Gewand Roth zu einer Probe unter freiem Himmel und anschließendem Grillen eingeladen. Dazu waren natürlich auch die Musikerfreuen eingeladen. Ab diesem Tage durften wir dann im Vereinsraum bzw. auf der Bühne inder Festhalle unsere Musiproben abhalten da ja unser ursprüngliches Probelokal mdie nHasenheide wegen der Pandemie in belegt werden konnte. Ab Oktober durften wir dann die Gastfreundschaft bei den Floriansjüngern im Feuerwehrhaus genießen und dort dieProben abhalten.
In einer der nächsten Sitzungen hat der musikalische Leiter der AKs Albrecht Fauser die Frage in den Raum gestellt ob wir nicht doch einen eigenen musikalischen Auftritt organisieren sollten.
Das Gremium hatte sich dann für ein Platzkonzert am 26.September 2021 in der grünen Ortsmitte von
11.00 Uhr bis 12.00 Uhr entschieden. Motto: …….so klingt Blasmusik böhmisch-mährisch!
Die musikalische Leitung hatte nun ein Programm in Zusammenarbeit mit Vorstand Wolfgang Mägerle zusammengestellt das nun in den Proben einstudiert wurde. Bereits am Wahlsonntag zur Bundestagswahl begann man 15 Minuten früher mit dem Platzkonzert da bereits sehr sehr viele Zuhörer die grüne Ortsmitte säumten.14 zum Teil neu einstudierte Musiktitel wurde den Gästen geboten was mit zahlreichem Applaus gewürdigt wurde. Auch unser Sparschweinchen konnte ein schönes LÄCHELN aufsetzen da es mit Münzen und Scheine gefüttert wurde.
Auch war nun die Zeit gekommen, dass man unter Einhaltung der 3 G Regeln unsere Jahreshauptversammlung für das Geschäftsjahr 2020 terminieren konnte.
Das Gremium hat sich nach langer Diskussion auf Samstag, 2. Oktober 2021 entschieden. Da nach wie vor die Abstandsregeln eingehalten werden mussten hat man sich entschieden den Vereinsraum der Festhalle anzumieten.
Leider wurde, obwohl hier Neuwahlen und eine Satzungsänderung auf der Tagesordnung standen, diese Sitzung nur sehr mäßig besucht. Die Satzung wurde nun im Vereinsnamen um den Wortlaut „Leintalmusikanten“ erweitert. Vorstand Wolfgang Mägerle und Schatzmeister Albrecht Fauser wurden für weitere 2 Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Auch die beiden Kassenprüfer Kurt Pflüger und Martin Berroth wurden in ihren Ämtern bestätigt.
Auch das Gremium wurde um einen weiteren Beisitzer ergänzt der im rollierenden Systhem ebenso wie der Ersatzkassenprüfer im Amt bestätigt wurde.
Somit sind Dieter Betz und Walter Klimesch die Beisitzer im Ausschuss.
Ehrung
Die Hauptversammlung stimmte einstimmig dem Vorschlag der Vorstandschaft zu
unseren ehemaligen Dirigenten und musikalischen Leiter HELMUT HEISIG zum
Ehrendirigenten zu ernennen.
Die Ernennung erfolgte noch am 23. Oktober 2021 in seiner
„Neuen Bleibe“ im Betreuungs-und Pflegeheim Alpenland in Bad Rappenau mit einem musikalischen Ständchen.
Erfreulich war die Nachricht, dass am 1. Advent-Sonntag, 28. November 2021 wieder der Seniorennachmittag stattfinden wird. Hier werden die Alten Kameraden den nachmittag musikalisch mitgestalten. Somit ist dann auch das Jahr 2021 abgeschlossen da es keine weiteren musikalischen Auftitte gibt.
Die Musikanten gaben auch noch die Anregung doch auch am Weihnachtsmarkt in Massenbachhausen am 3. Dezember 2021  Weihnachtslieder zu spielen.
Dies wurde seitens der Gemeinde befürwortet.

Doch nun leider hat die Pandemie wieder kräftig zugeschlagen und alle Veranstaltungen- Seniorenmittag und der Weihnachtsmarkt  wurden abgesagt. Somit ist musikalisch das Jahr 2021 abgeschlossen.
Gespannt darf man sein was nun das Jahr 2022 alles für Überraschungen bereitet.

Nachdem wir im November 2021 wegen der Pandemie zunächst bis Anfang Januar2022 die Probenstunden eingestellt hatten ging es dann am 18. Januar2022 wieder weiter. Leider aber nicht mit allen unseren Musikanten da einige nicht die 3 G Regel erfüllen konnten. Da wir auf der Bühne in der Festhalle proben können, ist aber die 1,5 Meter Abstandsregel sehr gut einzuhalten.
Hier wird dann bis Ende April im wöchentlichen Dienstag-Rhythmus die Probearbeit fortgesetzt.
Die ersten Auftritte folgen dann am 1. Mai bei den Schützen, am 8. Mai unser Muttertagskonzert!
Am Himmelfahrtsfeiertag sind wir dann zum 1. Mal bei der Chorgemeinschaft Massenbachhausen zum Grillfest eingeladen um die Gäste für 3 Stunden musikalisch zu unterhalten.
Wegen der strengen Vorschriften der Pandemie waren wir im Gremium gezwungen unseren Böhmischen Abend am 12. März abzusagen. Nach Rücksprache und Verhandlung mit dem Management der Scherzachtaler Blasmusik hat man sich dann auf einen Ersatztermin auf den 12. November 2022 geeinigt.
Zu einem für uns eigentlich ungewöhnlichen Termin im März (sonst immer im Januar) wurde die Jahreshauptversammlung im Vereinsraum der Festhalle durchgeführt. Neben den Berichten der Funktionäre wurden auch turnusgemäß Neuwahlen durchgeführt. 2 Vorstand wurde Rainer Straub, Schriftführer Ronnie Heinzmann, 2. Beisitzer Walter Klimesch und Ersatzrevisor Reinhard Baumgärtner.
Nun aber hofft man, dass nun endlich wieder eine Normalität einkehren wird und wir wieder in der Öffentlichkeit vernünftig musizieren dürfen.

Unsere vorläufigen Auftrittstermine in 2022
01. Mai Grillfest bei den Schützen von 16.00 – 19.00 Uhr
08. Mai Muttertagskonzert in der grünen Ortsmitte von 11.00 – 12.00 Uhr
26. Mai Grillfest der Chorgemeinschaft bei der Festhalle von 13.00 – 16.00 Uhr
12. Juni Jedermannsschießen bei der Schützengilde von 16.00 – 19.00 Uhr
19. Juni Platzkonzert – so klingt es Böhmisch- Gartenschau in Eppingen auf der Sparkassenbühne 12.30 – 13.30 Uhr
10. Juli Feuerwehrfest in Massenbach von 11.00 – 13.00 Uhr
04. August Kultur auf dem Marktplatz in Leingarten von 15.00 – 17.00 Uhr
06. August Beteiligung bei der Kinderferienwoche in Massenbachhausen von 13.00 – 17.00 Uhr
13. August Gartenfest der Kleintierzüchter von19,00 m- 22.00 Uhr
04. September Feuerwehrfest in Massenbachhausen von 16.00 – 19.00 Uh
25. September Platzkonzert in der grünen Ortsmitte von 11.00 – 12.00 Uhr
17. Oktober Musikerbesen des Musikvereins von 17.30 – 19.30 Uhr
12. November Böhmischer Abend mit den Scherzachtalern 19.30 – 23.00 Uhr
27. November Seniorenmittag der Gemeinde in der Festhalle von 14.00 – 17.00 Uhr
02. Dezember Weihnachtsmarkt -weihnachtliche Klänge- von 16.30 – 22.00 Uhr
Zu diesen Terminen kommen dann noch Geburtstagsständchen unserer Musikanten die     einen Runden Geburtstag feiern!
Evt. auch noch weitere Auftritte Termine wenn danach angefragt wird.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.